Abmahnung Kornmeier sind einfach lästig

Die Zahl der Internetnutzer, die bereits eine Abmahnung Kornmeier (http://www.abgemahnt-hilfe.de) in ihrem Briefkasten hatten, dürfte sehr hoch sein. In vielen Fällen geht es um Verletzungen des Urheberrechts im Zusammenhang mit Tauschbörsen wie Bittorrent oder Edonkey. Der Download und Upload über diese Börsen verletzten die Rechte von Produzenten, Komponisten und Verlagen. Hier setzt eine Abmahnung Kornmeier in der Regel an. Mit dem Schreiben werden die Nutzer zur Abgabe einer Unterlassungserklärung und zur Begleichung einer Kostennote aufgefordert.

Auf eine Abmahnung Kornmeier richtig reagieren

Nach dem ersten Schock über die Abmahnung Kornmeier sollten Betroffene überlegt und besonnen vorgehen. Die Abmahnung Kornmeier einfach zu ignorieren wäre genauso falsch wie überstürzt die geforderte Unterschrift zu leisten. Idealerweise sollte man nach dem Erhalt einer Abmahnung Kornmeier zunächst einen Rechtsanwalt aufsuchen und sich über die bestehenden Möglichkeiten informieren lassen. Dabei geht es stets darum, die Kosten so gering wie möglich zu halten und auch eventuell drohende Folgeabmahnungen zu verhindern.

Diese Ziele erreicht man bei einer Abmahnung Kornmeier wie bei vielen anderen Abmahnungen auch durch die Abgabe einer modifizierten Unterlassungserklärung. Man verwendet also nicht den Text, den die gegnerischen Anwälte formuliert haben, sondern lässt sich vom eigenen Anwalt einen vorteilhafteren Text erstellen. Gerade dessen vorbeugende Wirkung gegen weitere Abmahnungen und gegen sehr teuere einstweilige Verfügungen ist von entscheidender Bedeutung.

Viele Empfänger einer Abmahnung Kornmeier fragen sich auch erschrocken, woher die Kanzlei überhaupt ihren Namen und ihre Anschrift hat. Die Antwortet lautet in den meisten Fällen: vom Provider, der den Internetzugang zur Verfügung stellt. Wer im Internet surft, der hinterlässt dabei Spuren. Sie sind über die so genannte IP-Adress jeweils einem bestimmten Internetanschluss und damit einem Inhaber zuzuordnen. Der Abmahnung Kornmeier kann nun entweder eine auf zivilrechtlichem Wege erlangte Auskunft oder eine Strafanzeige vorangegangen sein. Wichtig zu wissen: Die IP-Adresse verrät zwar den Inhaber eines Anschlusses, aber keineswegs die Person, die den Urheberrechtsverstoß begangen hat. Hat also zum Beispiel ein Familienangehöriger die Dateien heruntergeladen, ist der Inhaber des Anschlusses, an den die Abmahnung Kornmeier ging, ein so gebannter Störer. Dieser haftet aber nicht auf Schadensersatz. Auch das wird der Anwalt bei der Reaktion auf die Abmahnung Kornmeier bedenken.